SV Wilkenburg e.V. seit 1923
  News August 2014
 

SV Wilkenburg - SC Hemmingen-Westerfeld 3:2 (0:1)

Einiges geboten bekamen die Besucher des Hemminger Stadtderbys zwischen dem SV Wilkenburg und dem Aufstiegsfavoriten SC Hemmingen-Westerfeld. Ein Eigentor, ein verschossener Foulelfmeter auf Wilkenburger Seite, ein in der 90. Minute verwandelter Handelfmeter der Gäste, ein wegen Abseits aberkanntes Tor der Gäste und drei Treffer der Gastgeber in den letzten 10 Minuten der Partie, einer davon in der Nachspielzeit zum 3:2-Siegtreffer, waren die Höhepunkte der Partie. Nach 45 Minuten hätten die Gäste aufgrund ihrer klaren, letztendlich aber leichtfertig vergebenen Torchancen mit 3:0 führen können. Tragischer Held auf Hemminger Seite war Arnfried de Vries, der gleich zweimal (18. und 36. Minute) freistehend vor dem Wilkenburger Ü 40-Torwart Dirk Lautenbacher, der den im Urlaub weilenden Stammtorwart Dominik di-Figlia vertreten musste, das Wilkenburger Tor verfehlte. Pech hatte de Vries außerdem, dass sein Tor in der 33. Minute wegen einer umstrittenen Abseitsstellung keine Anerkennung fand. Es bedurfte schon eines Eigentores des Wilkenburgers Frank-Uwe Hartje in der 23. Minute, der - bedrängt von zwei Hemminger Spielern - den Ball beim Klärungsversuch in den Winkel des eigenen Tores zirkelte. Mit diesem aus Wilkenburger Sicht schmeichelhaften 0:1-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

In der Halbzeitpause wechselte SV-Trainer Andreas Fromme mit Neuzugang Mehmet Yurtseven einen zweiten Stürmer ein. Diese Maßnahme sollte sich im Verlauf der Partie als goldrichtig erweisen. Hoffnung keimte bei den Gastgebern in der 52. Minute auf, als Ben Weitemeier im Hemminger Strafraum von Abwehrspieler Stefan Alps zu Fall gebracht wurde und Schiedsrichter Thomas Stückrath folgerichtig auf Elfmeter für die Platzherren entschied. Doch SC-Torwart Tobias Brünger konnte den noch nicht einmal schlecht geschossenen Strafstoß von Marouane Sabir zur Ecke abwehren. Nur 10 Minuten später hätte der Hemminger Neuzugang Sergej Ginger alles klar machen können, doch auch er schoss den Ball - ebenfalls freistehend vor Torwart Dirk Lautenbacher - über das Tor. Eine Minute später vergab Frank-Uwe Hartje mit einem Volleyschuss über das Tor den möglichen Ausgleich für die Gastgeber. Den besorgte dann in der 82. Minute der eingewechselte Mehmet Yurtseven nach feinem Zuspiel von Maik Zierold. In der 86. Minute war Mehmet Yurtseven nach toller Kombination über Maik Zierold und Ben Weitemeier erneut zur Stelle und brachte die Gastgeber mit 2:1 in Führung. Schrecksekunde für die Gastgeber in der 90. Minute: Arne Focke bekam beim Abwehrversuch der Ball an den Arm und es gab erneut Elfmeter, diesmal für die Gäste. Sergej Ginger verwandelte humorlos zum 2:2-Ausgleich. In der fälligen Nachspielzeit nutzte erneut Mehmet Yurtseven ein Zuspiel des eingewechselten Vedat Hasani zum vielumjubelten 3:2-Siegtreffer für den SV Wilkenburg.

"Unsere Mannschaft hat ein tolles Spiel gezeigt und dem Favoriten wie angekündigt erfolgreich Paroli geboten. Ein besonderer Glückwunsch gilt unserem Trainer Andreas Fromme, der mit seinen Einwechselungen alles richtig gemacht hat. Wir haben vor allem unsere wenigen Torchancen äußerst effektiv genutzt", freute sich Pressesprecher Martin Volkwein über die "hoffentlich nicht letzten drei Punkte der neuen Saison".

SV Wilkenburg:

Dirk Lautenbacher, Florian Janzhoff, Henrik Focke, Frank-Uwe Hartje, Ben Weitemeier, Can Caglar (ab 75. Minute Vedat Hasani), Arne Focke, Marouane Sabir (ab 84. Minute Dennis Fogarty), Tim Niemeyer (ab 46. Minute Mehmet Yurtseven), Dennis Ulrich, Maik Zierold.

SC Hemmingen-Westerfeld:

Tobias Brünger, Kevin Macke, Fabian Wöller, Ferid Trabelsi (ab 88. Minute Phillip Steinmann), Ali-Kemal Kara, Felix Wheeler, Sergej Ginger, Jonas Flasbart, Arnfried de Vries, Stefan Alps (ab 63. Minute Kasim Akbas), Tobias Wißert.

Torschützen:

0:1 Frank Uwe Hartje (Eigentor) 23. Minute
1:1 Mehmet Yurtseven 82. Minute
2:1 Mehmet Yurtseven 86. Minute
2:2 Sergej Ginger (Handelfmeter) 90. Minute
3:2 Mehmet Yurtseven 90. + 2. Minute

Besonderes Vorkommnis:
52. Minute: Torwart Tobias Brünger (SC Hemmingen-Westerfeld) hält einen Foulelfmeter von Maroune Sabir (SV Wilkenburg)

 
SV Wilkenburg - SV Weetzen 0:1 (0:0)

Eine unglückliche Heimniederlage musste der SV Wilkenburg im zweiten Heimspiel der Saison gegen den SV Weetzen hinnehmen. Nach 90 Minuten hieß es aus Sicht der Platzherren 0:1, nachdem es lange Zeit nach einem leistungsgerechten 0:0-Unentschieden ausgesehen hatte. Torjäger Gunter Peschke erzielte in der 77. Minute mit einem noch dazu verunglückten Volleyschuss in die kurze Ecke den einzigen Treffer der Partie. Dennoch konnten die Gastgeber die Begegnung offen gestalten und sich selbst einige gute Torchancen herausspielen. Die größte Chance bot sich Maik Zierold in der 51. Minute, der mit einem sehenswerten Flugkopfball nach glänzendem Zuspiel von Mehmet Yurtseven nur die Querlatte des Weetzener Tores traf. Weitere Gelegenheiten von Marouane Sabir (17. Minute) und Mehmet Yurtseven (65. Minute) vereitelte Weetzens Torwart Dominic Beskow mit spektakulären Paraden. "Mit ein wenig mehr Glück im Abschluss wäre auch heute mindestens ein nicht unverdienter Punkt für uns drin gewesen. Aber Gerechtigkeit gibt es nun einmal im Fußball nicht. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass selbst Weetzens Trainer Rainer Ballhause den Sieg seiner Mannschaft als glückllich bewertete. Positiv ist allerdings, dass sich unsere Mannschaft über eine Niederlage gegen den SV Weetzen ärgert. Wann hat es das schon einmal gegeben?", fasste Pressesprecher Martin Volkwein den Auftritt seiner Mannschaft zusammen.

SV Wilkenburg:

Dominik di-Figlia, Florian Janzhoff, Henrik Focke, Ben Weitemeier, Frank-Uwe Hartje, Can Caglar (ab 62. Minute Vedat Hasani), Arne Focke, Marouane Sabir (ab 40. Minute Dennis Ulrich), Cem-Fuat Memis, Mehmet Yurtseven, Maik Zierold.

SV Weetzen:

Dominic Beskow, Jörn Baumgarten, Sebastian Bomm, Florian Much, Fabian-Alexander Epping (ab 62. Minute Jonathan Stimpfle), Sebastian Mende, Nils Nandzik, Sebastian Ahrberg, Denis Komoni (ab 73. Minute Björn Graw), Björn Scheuermann, Gunter Peschke.

Torschützen:
0:1 Gunter Peschke 77. Minute

Besondere Vorkommnisse:
78. Minute: Gelb-Rote Karte für Ben Weitemeier (SV Wilkenburg) wegen Foulspiels und Unsportlichkeit
85. Minute: Gelb-Rote Karte für Nils Nandzik (SV Weetzen) wegen Foulspiels und Unsportlichkeit

 

Altsenioren Ü40: DJK Sparta Langenhagen – SV Wilkenburg 0:2

Die Altsenioren Ü 40 des SV Wilkenburg haben die 2. Runde der diesjährigen 11. Krombacher Niedersachsenmeisterschsft erreicht . Beim DJK Sparta Langenhagen gewann das Team um Spartenleiter Oliver Ehrhardt am Mittwoch Abend mit 2:0. Die Tore erzielten Andreas Fromme und Carsten Sachs.

II. Herren: FC Burgwedel II – SV Wilkenburg 2:4

Unsere Zweite konnte endlich auch in den Spielbetrieb starten. Gleich im ersten Auswärtsspiel trafen Sie auf einen alten Bekannten. Der Gegner aus dem Relegationsspiel zum Aufstieg in die 3. Kreisklasse war auch damals die zweite Mannschaft des FC Burgwedel. Unsere Jungs waren heiß auf die Revanche. Unterstützt wurde das Team von Trainer Frank Weykopf von fünf Spielern aus der Ersten. Aufgrund der vielen Neuen in der ersten Elf war gerade im ersten Durchgang der Spielfluss nicht vorhanden. Viele Ungenauigkeiten führten letztlich auch zu vielen Kontern. Dennoch war es ein Eckball der letztlich die erste Halbzeit mit dem 1:0 für die Heimmannschaft endete. Zusätzlich verletzte sich dann noch unser Abwehrmann Marcel Fricke nach einem überharten Einsteigen des Gegenspielers am Knöchel und musste zur Halbzeit ausgewechselt werden.

Den zweiten Durchgang begann unsere Zweite wie die Feuerwehr und drehte in den ersten zehn Minuten die Partie. Die Hereinnahme von Randalf Plücker belebte das Offensivspiel und die Körpersprache aller Spieler war ebenfalls eine Andere. Die nach schönen Spielzügen erarbeiteten Torchancen wurden konsequent zu Ende gespielt. Serkan Acar und Andreas Lindau erzielten die verdienten Treffer zur Führung. Danach schlich sich wieder der Schlendrian ein und Burgwedel kam zu guten Torchancen. Diese wurden durch Können unserer Abwehr um Torhüter Tim Ebeling und auch viel Glück (drei Pfostentreffer) verhindert. In einer hektischen Schlussphase war es dann Stephan Manke nach schöner Flanke von der rechten Seite mit dem Kopf zum 3:1. Den Deckel drauf machte dann Serkan Acar mit einem schönen Freistoß in den Winkel zum 4:1. Leider verloren unsere Spieler nach diesem Treffer Ihre Konzentration und mussten in den letzten Minuten noch den zweiten Gegentreffer hinnehmen.

Trainer Weykopf war sichtlich zufrieden mit der zweiten Hälfte und hofft auf weitere Erfolgserlebnisse in dieser Saison.

 

SV Wilkenburg - TSV Groß Munzel 3:1 (2:1) 

Zum erhofften zweiten Saisonsieg kam der SV Wilkenburg am Dienstag abend im vorgezogenen Heimspiel gegen den TSV Groß Munzel. Nach 90 Minuten hieß es 3:1 (2:1) für die Gastgeber. Dabei begann das Spiel alles andere als verheißungsvoll: der Anpfiff von Schiedsrichter Xenia Mach (TSV Krähenwinkel-Kaltenweide) war nioch nicht ganz verklungen, da lagen die Gäste bereits in Führung. Sören Kauke nutzte eine direkte Kombination und erzielte in der 3. Minute nach Zuspiel von Pascal Kuhn das 0:1. "Wir haben die rsten zwanzig Minuten der Partie völlig verschlafen und lagen deshalb zurecht hinten," erklärte Pressesprecher Martin Volkwein. In der 22. Minute kam Maik Zierold , attackiert von einem Munzeler Abwehrspieler, im Strafraum zu Fall, Schiedsrichterin Mach wollte zunächst weiterspielen lassen, entschied dann aber nach Intervention ihres Assistenten auf Elfmeter für die Hausherren. Ömer Altinova ließ sich dieses Chance nicht entgehenund verwandelte zum 1:1-Ausgleich. "In meinen augen war das der Knackpunkt des Spiels, denn von da an hatten wir die Partie besser im Griff," so Volkwein. In der 36. Minute war erneut Ömer Altinova zur Stelle und besorgte nach Freistoß von Dennis Ulrich die 2:1-Halbzeitführung. In der 2. Halbzeit dominierten weiterhin die Hausherren und konnten sich erneut einige gute Torchancen herausspielen. So schoss Alper Icel einen Freistoß aus etwa 30 Meternm nur knapp über das Tor, Dennis Ulrich und Mehmet Yurtseven verfehlten das Tor ebenfalls nur knapp. Für die Entscheidung sorgte dann Mehmet Yurtseven in der 85. Minute, als er nach einem Alleingang Torwart Marco die Michele keine Chance ließ und den 3:1-Endstand besorgte. "Sieht man einmal von den verschlafenen Anfangsminuten ab, haben wir das Spiel jederzeit beherrscht, uns gute Torchancen herausgearbeitet und immerhin drei davon verwertet, also verdient gewonnen. Ich kann mich nicht erinnern, scheon einmal ein Heimspiel gegen den TSV Groß Munzel gewonnen zu haben", war Pressesprecher Martin Volkwein insgesamt zufrieden mit seinem Team.

SV Wilkenburg:
Dominik di-Figlia, Florian Janzhoff, Alper Icel, Ben Weitemeier, Dennis Ulrich, Maik Zierold (ab 46. Minute Morten Schievink), Arne Focke, Ömer Altinova (ab 87. Minute Daniel Storey) , Cem-Fuat Memis (ab 78. Minute Vedat Hasani), Mehmet Yurtseven, Frank-Uwe Hartje.
TSV Groß Munzel:
Marco di Michele, Marcus Poppen (ab 76. Minute Benjamin Schönfelder), Ricardo Thies, Christoph Gudat, Benito Thies (ab 76. Minute Hendrik Dohse), Marcel Gurski, Pascal Kuhn, Dennis Sobik, Friedrich Biniok, Sören Kauke, Fethullah Sincar.


Torschützen:

0:1 Sören Kauke 3. Minute
1:1 Ömer Altinova (Foulelfmeter) 22. Minute

2:1 Ömer Altinova 36. Minute
3:1 Mehmet Yurtseven 85. Minute


SG Bredenbeck - SV Wilkenburg 1:2 (0:2)

Der SV Wilkenburg schwimmt weiterhin auf der Welle des Erfolgs. Beim bis dahin ungeschlagenen und gegentorlosen Aufsteiger SG Bredenbeck siegte das Team von Trainer Andreas Fromme verdient mit 2:1 (2:0). Die Treffer des Siegers erzielten Ben Weitemeier per Volleyschuss nach Zuspiel per Hacke von Cem-Fuat Memis in der 41. Minute sowie Ömer Altinova nach Alleingang in der 44. Minute. In der 2. Halbzeit nahmen die Gäste ob des sicheren 2:0-Vorsprungs unerklärlicherweise den Fuß vom Gas und versuchten sich lediglich in der Verwaltung der vermeintlich sicheren Führung. Nachdem Keeper Dominik di-Figlia mit einer Glanzparade den möglichen Anschlusstreffer des Bredenbeckers Jan-Henrik Lösch gerade noch verhindern konnte, sorgte Florian Kupsch mit dem 1:2-Anschlusstreffer in der 82. Minute noch einmal für Spannung. Für die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste hätte Cem-Fuat Memis sorgen können, doch er traf freistehend vor dem Bredenbecker Tor lediglich den in dieser Situation glänzend reagierenden Bredenbecker Torwart Björn Winter. Aber die Abwehr der Gäste hielt den Bredenbecker Angriffsbemühungen stand, auch wenn Frank-Uwe Hartje in der 89. Minute wegen wiederholten Foulspiels noch mit der Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Der Rest war Jubel im Wilkenburger Lager.  

SG Bredenbeck:
Björn Winter, Kristof Schickhaus, Jan Thiedau, Fabian Schneider (ab 60. Minute Gianluca Apicella), Florian Kupsch, Rachid Safa, Lukasz Komander, Emin Asanoski, Michel Franz, Jan-Henrik Lösch, Thomas Hoffmann (ab 79. Minute Tobias Husemann).
SV Wilkenburg:
Dominik di-Figlia, Florian Janzhoff, Ben Weitemeier, Dennis Ulrich, Arne Focke, Ömer Altinova (ab 73. Minute Morten Schievink), Cem-Fuat Memis, Mehmet Yurtseven, Alper Icel, Marouane Sabir (ab 68. Minute Henrik Focke), Frank-Uwe Hartje.

Torschützen:
0:1 Ben Weitemeier 41. Minute
0:2 Ömer Altinova 44. Minute
1:2 Florian Kupsch 82. Minute

 

 
  Du bist der 177839 Besucher (618592 Hits) hier!